Steigende Nachfrage bei der Beratungsstelle der Sozialverwaltung des Bezirks

„Die Nachfragen nach den Außensprechtagen der Sozialverwaltung steigen regelmäßig - dieses Angebot wird sehr gut angenommen“, betonte Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert bei der heutigen Sitzung des Sozial- und Psychiatrieausschusses beim Bezirk Schwaben. Dem Ausschuss wurde eine Statistik der Sprechtage und Besucher zur Kenntnis vorgelegt.

Im Jahr 2009 startete die Beratungsstelle der Sozialverwaltung des Bezirks Schwaben mit monatlichen Außensprechtagen in den schwäbischen Landratsämtern und kreisfreien Städten. Inzwischen gibt es dieses Angebot aufgrund der Nachfragen schon bei mehr als 20 Kommunen. Im gesamten Jahr 2015 wurden von Ottmar Heumann, Leiter der Beratungsstelle und den Beraterinnen Simone Feldmeier und Anke Birke insgesamt 710 persönliche Beratungsgespräche durchgeführt.

„Schwaben ist groß - und für viele Bürgerinnen und Bürger ist der Weg in unsere Hauptverwaltung nach Augsburg weit“, so Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert. Doch weil sich auch in Zeiten moderner Kommunikationsformen viele Fragen, vor allem wenn es um das komplexe Sozialhilferecht geht, doch besser im persönlichen Gespräch klären lassen, ist das Beratungsangebot für viele Bürger ein wichtiger Service des Bezirks. Die Themen der Beratungsgespräche hängen hauptsächlich mit den ureigenen Aufgaben des Bezirks zusammen: Der Bezirk Schwaben ist in der Überörtlichen Sozialhilfe zuständig für die Hilfe zur Pflege für Menschen, die in einem Alten- und Pflegeheim leben, sowie über die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.