Olympische Spiele am Arbeitsplatz – was ist erlaubt?

Vom 5. bis 21. August steht nicht nur Rio de Janeiro ganz im Zeichen der Olympischen Sommerspiele, sondern auch in Schwaben wird mit den Athleten mitgefiebert. Bei einer Zeitverschiebung von minus fünf Stunden bedeutet das, dass die meisten Wettbewerbe während der üblichen Arbeitszeit stattfinden. Unsere Arbeitsrechtsexpertin Anita Christl vom Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft der IHK Schwaben klärt auf, ob die Olympischen Spiele das Arbeitsrecht außer Kraft setzen oder nicht:

Keine arbeitsrechtlichen Ausnahmen wegen Olympia

Es gelten explizit keine arbeitsrechtlichen Ausnahmeregelungen. Ebenso darf der Betriebsablauf durch Live-Berichterstattung nicht gestört werden. Ohne die ausdrückliche Zustimmung des Arbeitgebers ist das Verfolgen der Spiele am Arbeitsplatz per Fernsehen oder Live-Stream nicht gestattet. Gleiches gilt für das Radiohören. Auch sollten Arbeitnehmer beim Einsatz von Smartphones oder Handys die Erlaubnis des Chefs einholen, denn ein Verbot zur Nutzung solcher Geräte steht dem Arbeitgeber im Rahmen seines Direktionsrechts ohne Weiteres zu. War es am Arbeitsplatz bereits erlaubt, beispielsweise die EM mit zu verfolgen und möchte der Arbeitgeber dies nun ändern sollte er seine Mitarbeiter hierüber frühzeitig und umfangreich informieren.

Kulanz der Arbeitgeber

Unternehmen, in welchen es die Möglichkeit gibt, den Betriebsablauf flexibel zu gestalten, schaffen oft Freiräume für die Arbeitnehmer. Gleitzeit oder Arbeitszeitenkonten bieten hierbei gute Möglichkeiten in Absprache mit dem Chef und den Kollegen Kompromisse im Arbeitsalltag zu finden, um Olympia live zu verfolgen. Wenn allerdings keine Abweichungen möglich sind, bleibt es dem Arbeitnehmer auch hierbei unbenommen, einen Urlaubsantrag zu stellen. Sprechen betriebliche Gründe auch gegen die Urlaubsgewährung, so muss der Arbeitnehmer am Arbeitsplatz erscheinen. Manche Unternehmer nutzen auch die Möglichkeit, sich „sportlich“ zu zeigen und bieten public-viewing oder Liveticker an. Die Unternehmer müssen hierfür dann auch die Rahmenbedingungen festlegen, wie beispielsweise zum Alkoholkonsum oder zur Dauer einer Veranstaltung.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.