Ein Drittel der Zeckenstiche können Borrelioseerreger auf Augsburger übertragen. BCA-clinic stellt Studienergebnisse vor.

Zeckenwarnung
 
Dr. med Carsten Nicolaus, Leiter und Gründer der BCA-clinic Augsburg
Am gestrigen Freitag präsentierte die BCA-clinic in Augsburg, die vor zehn Jahren als erste Borreliose-Spezialklinik Europas gegründet wurde, ihre regionale Zeckenstudie. Deren Ergebnisse lassen aufhorchen, denn im Raum Augsburg sind über ein Drittel der für die Übertragung relevanten Zecken mit Borrelioseerregern infiziert und können somit Menschen und Tiere gefährden.

Die BCA-Zeckenstudie

Das Team der Klinik hatte im vergangenen Jahr zwischen August und November auf zwei Golfplätzen sowie an einigen Stellen des Siebentischwaldes nach Zecken gesucht. Im Siebentischwald wurden die Forscher damals nicht fündig, was aber an der dort vorherrschenden Trockenheit gelegen haben kann.
An den anderen Suchorten wurden insgesamt 177 Zecken eingesammelt und danach im Labor untersucht. Besonders Waldränder sowie Sträucher, Büsche und hohe Gräser sind beliebte Aufenthaltsorte dieser Tiere, während freies Grasland eher gemieden wird – diese Beobachtung wurde auch in der BCA-Studie bestätigt.

Bei der Artenbestimmung stellte sich heraus, dass nur „einheimische“ Zecken - hauptsächlich von der Spezies „Gemeiner Holzbock“ – in den untersuchten Gebieten unterwegs waren, also keine eingewanderten „Exoten“. Wie die Laboruntersuchung ergab, trugen von den weiblichen Tieren insgesamt 35 Prozent Borrelienerreger in sich. Dies ist eine schlechte Nachricht, denn leider ist es genau diese Gruppe (erwachsene Tiere und Nymphen), die sich durch „Blutmahlzeiten“ bei Säugetieren und Menschen ernährt und bei dieser Gelegenheit ihren unfreiwilligen „Wirt“ mit Borrelien infiziert.

Zecken werden in der öffentlichen Wahrnehmung immer noch in erster Linie mit der Krankheit FSME (Frühsommer-Meningo-Enzephalitis) in Verbindung gebracht, gegen die es wirksame Impfungen gibt. Gegen die ebenfalls durch Zeckenstiche übertragene Krankheit Lyme-Borreliose existiert dagegen für Menschen noch keine Impfung.

„Gerade die chronischen Verläufe, also Fälle, in denen bei Patienten oft jahrelang unerkannt unter Lyme-Borreliose leiden, führen nicht selten zu gravierenden Gesundheitsschäden“, betonte Dr. med. Carsten Nicolaus, der Leiter der BCA-clinic Augsburg. „Dies kann von grippalen Symptomen, Hautveränderungen, Gelenkschmerzen, über neuronale Schädigungen bis hin zur Erblindung oder Lähmung führen. In die BCA-clinic kommen auch immer wieder Patienten, deren Ärzte zunächst davon ausgingen, sie hätten beispielsweise Multiple Sklerose“, berichtet Dr. Nicolaus. „Nach einiger Zeit wurde ein Borreliose-Test im BCA-Labor veranlasst und die Krankheit erwies sich tatsächlich als Lyme-Borreliose im lange Jahre nicht erkannten Spätstadium.“

Im Frühstadium der Krankheit zeigt sich oft die bekannte „Wanderröte“ in Form von kreisrunden roten Ringen um den Zecken-Einstich, die später weiter auf der Haut „wandern“ können. In diesem Fall sollten die Betroffenen umgehend einen Arzt aufsuchen. Es gibt jedoch auch Fälle ohne dieses typische Zeichen, in denen körperliche Beschwerden nach einem Zeckenstich auftreten. „Im Zweifelsfall sollten diese Patienten immer einen Bluttest von einem Fachlabor durchführen lassen“ betont Dr. Nicolaus. Denn: Je früher man Lyme-Borreliose diagnostizieren und therapieren kann, desto größer sind die Heilungschancen.

Um die Studie weiterführen und vor allem auch regional weiter in Form einer „Zeckenlandkarte“ für ganz Schwaben ausdehnen zu können, bittet das BCA-Team nun auch die Bevölkerung Schwabens um Mithilfe: Wer bei sich oder seinen Haustieren Zecken entdeckt, wird gebeten diese (gut verpackt!!) zusammen mit einigen wichtigen Angaben zum Fundort und zur Einstichstelle einzuschicken oder bei der BCA-clinic einzuwerfen.

Das Formular dafür gibt es hier:
Einsendungen zur Zeckenlandkarte.
Wer einen frankierten Rückumschlag plus das Formular zugesendet bekommen möchte, kann eine Email schreiben oder hier anrufen: 0821 455 19032.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.