Bezirkstagspräsident Reichert: Bestes Signal zum Gedenktag für Menschen mit Behinderung wäre schnelle Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes

Augsburg: Bezirk Schwaben | Den 3. Dezember haben die Vereinten Nationen zum Gedenk- und Aktionstag für Menschen mit Behinderung ausgerufen. Damit soll das öffentliche Bewusstsein für die Probleme behinderter Menschen bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gestärkt werden. „Für den Bezirk Schwaben, der über die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung in jedem Lebensalter und jeder Lebenssituation zuständig ist, ist dies kein Gedenktag wie jeder andere“, betont Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert. Auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft müsse noch viel getan werden. Dabei dürfe es jedoch vor allem auf der Bundesebene nicht nur bei Willensbekundungen und Kampagnen bleiben. „Der Bund ist jetzt gefordert, das lange angekündigte Bundesteilhabegesetz zügig und vor allem so umzusetzen, dass das Geld direkt bei den zuständigen kommunalen Kostenträgern und damit bei den Menschen mit Behinderung ankommt“, so Reichert.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.