Premiere des Theaterstücks „I Like You“ des Theaterhauses EUKITEA in Diedorf

Nur drei Bürostühle, Handys und Mützen dienen den Schauspielern als Requisiten
Samira liebt Luke, aber er macht Schluss mit ihr. Aus Enttäuschung und Wut lädt Samira ein peinliches Bild von Luke in einem sozialen Netzwerk hoch und das Desaster beginnt…

"I Like You"

Das neue Stück „I Like You“ des Kinder- und Jugendtheaters EUKITEA unter der Regie von Olaf Dröge behandelt ein sensibles Thema: Cybermobbing. Die drei Darsteller Michael Gleich, Haluk Kaya und Lydia Nassall schlüpfen in die Rollen von sechs Schülern, die alle auf irgendeine Weise mit dem Vorfall zu tun haben: da wären neben Luke und Samira, die das Foto zuerst ins Internet stellt, noch Nadine, Miro und Marvin, die coolen Kids. Sie sind es, die Lukes Foto im Netz verbreiten. Und dann ist da noch Felix, Lukes Freund, der als Einziger zu ihm hält.

Die Schüler, die zur Diedorfer Premiere des Stücks am 11. März eingeladen wurden, sind vom Stück begeistert. Vielleicht liegt das daran, dass sich die 7. -9.-Klässler der Diedorfer Mittelschule in der einen oder anderen Situation selbst erkennen: Wenn sich Sami zum Beispiel wünscht, Luke hätte doch zur Feier ihrer zweimonatigen Beziehung etwas Romantisches planen sollen. Oder als Luke auf Samiras Frage: „Weißt du eigentlich, welcher Tag heute ist?“ nicht mit „Natürlich unser zweiter Monatstag!“ sondern mit „Ähm, Dienstag oder?“ antwortet. Gegrinst wird auch über die Schulhofszenen, in denen sich Nadine, Miro und Marvin auf betont lässige Weise begrüßen und dann auch noch eine kleine Breakdance–Nummer einlegen.

Ein bedrückendes Szenario

War die Stimmung im Publikum anfangs noch heiter, ändert sich das mit dem Fortschreiten des Stücks: Luke leidet stark unter den Folgen von Samiras Tat und den gemeinen Kommentaren aus dem Netz, aber auch den anderen Schülern ist nicht mehr wohl bei der ganzen Sache. Nach einer besonders beklemmenden Szene, in der sich Gleich und Nassall Masken aufziehen, welche die Anonymität des Internets symbolisieren und Kaya alias Luke bedrohen, gibt es kein Gelächter mehr im Publikum.

Happy End?

Trotz allem endet das Stück mit einer versöhnlichen Note. Samira entschuldigt sich bei Luke und die coolen Kids um Miro erkennen ihren Fehler. Die Seite mit Lukes Foto wird gelöscht.

Das Theater EUKITEA, gegründet 1984 unter dem Namen „Spielwerk“, gastiert seit Jahren mit Stücken zur Gewalt-, Sucht- und Mobbingprävention unter anderem an Schulen in ganz Deutschland und setzt sich für „zukunftsweisende Theaterarbeit, globale Verantwortung und interkulturelle Kommunikation“ ein. Das Stück „I Like You“ ist das erste Stück EUKITEAS, das sich mit Cybermobbing auseinandersetzt.

Für Toleranz und gewaltfreie Konfliktlösung

Für die Entwicklung von „I Like You“ bekam das Theater Unterstützung von Jörg Breitweg von der Aktion Jugendschutz Bayern. Das Ziel des Stücks ist es, die Jugendlichen zu einem verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet anzuhalten, ihnen zu zeigen, wie Konflikte gewaltfrei aufgelöst werden können und zu gegenseitigem Respekt und Toleranz aufzurufen.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 04.04.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.