Maroni, Sterne, Lebkuchen auf dem Basar in der Freien Waldorfschule Augsburg

Flohmarkt der schönen Dinge. Foto: Angelika Lonnemann
Augsburg: Freie Waldorfschule Augsburg | Selten ist der Campus der Freien Waldorfschule Augsburg so voller Menschen wie beim Adventsbasar, der traditionellerweise immer am Samstag vor dem ersten Advent stattfindet. Große und kleine Künstler und viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit hatten viel Energie freigesetzt. Das Ergebnis war ein gut besuchter Markt und viele zufriedene Händler und Kunden. Man traf sich zum Plausch bei Kaffee oder Limonade, aß Maroni, Lebkuchen, Suppe oder frittierte Kartoffelschnitze. Ehemalige Schüler trafen sich und brachten ihre Kinder mit, junge Besucher freuten sich über den Grabbelsack, das begehbare Lebkuchenhaus oder das Zwergencafe. Bepackt mit Schmuck für Wohnzimmer oder Dekolleté, Adventskalendern oder Gold im Fläschchen, Kunst oder antikem Glas traten die Besucher den Heimweg an.
Die Freie Waldorfschule Augsburg wurde 1981 gegründet. Sie ist einzügig, rund 400 Schüler besuchen die Schule. Als Abschlüsse werden Mittlere Reife und Abitur angeboten. Teil der Waldorfpädagogik sind zwei Fremdsprachen ab Klasse eins, Leistungsförderung ohne Noten, Selektion und Sitzenbleiben, ein gemeinsamer Klassenverband während der gesamten Schulzeit, Ausbildung von individuellen sozialen und kreativen Fähigkeiten. Die Schule bietet eine flexibel buchbare Ganztagsbetreuung an.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.