Große Opern- & Operetten-Nacht im Kongress am Park mit dem Meitinger Liederkranz

Die Schwäbische Sinfonie und der Gemeinschaftschor in der Großen Opern- & Operettenn-Nacht (Foto: H. Schilling)
Die Sänger des Männergesangverein Liederkranz Meitingen hatten einen bisher einmaligen Auftritt am Palmsonntag im Kongress am Park in Augsburg. Sie sangen im großen Gemeinschaftschor zusammen mit dem Kammerchor Friedberg und dem Projektchor des Augsburger Sängerkreises bei der großen Opern- & Operettennacht.

Seit Oktober des vergangenen Jahres gab es bei den Liederkranzproben nur ein Thema, die sechs Chöre für den Kongress am Park. ASK-Kreischorleiter Herbert Deininger, ehemaliger Meitinger Sänger und Chorleiter, war der Initiator für die Mitwirkung des MGV Liederkranz Meitingen. Er schulterte und organisierte zusammen mit dem Meitinger Chorleiter Josef Deffner die Einstudierung der Chöre. In der Endphase probten die Chöre zweimal pro Woche, abwechselnd in Meitingen und Friedberg.

Der große zeitliche Aufwand hat sich gelohnt. Der Moderator des Konzertabends Michael Suttner vom Bayerischen Rundfunk staunte öffentlich über die Qualität des Chores. Im ersten Programmteil erklangen drei Opernchöre. Der "Einzug der Gäste" aus Richard Wagners "Tannhäuser" war der Auftakt. Das hohe Tempo in dem prickelnden "Chor der Marktleute" aus der Oper "Martha" von Friedrich von Flotow verlangte von der Sängerschar höchste Konzentration. Unbestrittener Höhepunkt war der größte aller Opernchor-Hits, der hinreißende Gefangenenchor aus Verdis "Nabucco" in der Originalsprache.

Im zweiten Teil herrschte beschwingte fröhliche Operettenstimmung. Die erzeugt man bestens mit Melodien von Johann Strauß. Mit dem "Einzugsmarsch" aus dem "Zigeunerbaron" und "Jetzt ist Zeit zur Lustbarkeit" aus "Nacht in Venedig" folgten spritzige temperamentvolle Darbietungen, die in einem seligen Champagnertaumel mit "Im Feuerstrom der Reben" aus der "Fledermaus" gipfelten.

Glanzlichter setzten an diesem Abend im Kongress am Park zwei hervorragende, auf den Bühnen des Musiktheaters erfolgreiche Gesangsolisten: die aus Herbertshofen stammende Sopranistin Elke Kottmair und der Tenor Adam Sanchez. Sie sangen sich mit ihren Duetts und Solis spontan in die Herzen der Besucher und ernteten stürmischen Beifall.
Dirigent Gerhard Fackler war die zentrale Figur des Abends. Der Ichenhausener Vollblutmusiker überzeugte seine Interpreten in jeder Situation. Die Schwäbische Sinfonie beeindruckte unter seiner Stabführung nicht nur das Publikum; für die hinter dem Orchester stehende Sängerschar war es geradezu spannend die streichenden und blasenden Musiker so hautnah zu erleben. Die mitreißenden Instrumentaldarbietung - das "Carmen-Potpourri", die "Leichte Kavallerie" oder Offenbachs "Orpheus in der Unterwelt" begeisterten die Kongresshalle.

Für die Meitinger Sänger war die Mitwirkung in der Großen Opern- & Operettennacht ein nachhaltiges Erlebnis, von dem sie noch sehr lange zehren werden.

Text und Fotos: H. Schilling
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 04.06.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.