Dr. med. Gerrit Hohendorf, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der TU München: „Ökonomie der Erlösung. Krankenmorde im Nationalsozialismus.“

Wann? 30.10.2014 19:30 Uhr

Wo? Evangelisches Forum Annahof, Im Annahof 4, 86150 Augsburg DE
Augsburg: Evangelisches Forum Annahof |

Dr. med. Gerrit Hohendorf, Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der TU München: „Ökonomie der Erlösung. Krankenmorde im Nationalsozialismus.“ Vortragsreihe zur Euthanasie in Schwaben in der Zeit des Nationalsozialismus. Donnerstag, 30.10.2014, 19.30 Uhr, Evangelisches Forum Annahof. Eintritt frei-Spenden erwünscht.


In der Zeit des Nationalsozialismus wurden etwa 300.000 Menschen mit psychischen Erkrankungen und geistigen Behinderungen Opfer des nationalsozialistischen "Euthanasie"-Programms. Der Vortrag beschreibt die Entstehungsgeschichte der "Vernichtung lebensunwerten Lebens", erläutert die verschiedenen Aktionsformen des nationalsozialistischen "Euthanasie"-Programms und versucht die Geschichte der ermordeten Menschen zu erzählen, die nach dem Krieg lange in Vergessenheit geraten waren. Ein Blick auf gegenwärtige ethische Fragen der Sterbehilfe schließt den Vortrag ab.

Gerrit Hohendorf, PD Dr. med., Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, wissenschaftlicher Angestellter an der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg 1994 - 2002, seit 2006 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin der Technischen Universität München, Leiter des Motivationsprogramms für Patienten mit Abhängigkeitserkrankungen an der Abteilung für Klinische Toxikologie am Klinikum rechts der Isar der TUM, München. Forschungsschwerpunkte: Geschichte und Ethik der Psychiatrie, Medizin im Nationalsozialismus, ethische Fragen am Beginn und am Ende des menschlichen Lebens. Jüngste Publikation: Der Tod als Erlösung vom Leiden, Geschichte und Ethik der Sterbehilfe seit dem Ende des 19. Jahrhundert in Deutschland, Göttingen 2013.

Veranstaltung von "Gegen Vergessen-Für Demokratie, RAG Augsburg-Schwaben" in Kooperation mit dem Initiativkreis Stolpersteine, der Erinnerungswerkstatt, der Stadt Augsburg ; gefördert durch das Bundesprogramm "Toleranz fördern-Kompetenz stärken".
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.