4. Augsburger Dramatikerpreis: die Nominierten stehen fest

Augsburg: Textilviertel | Am 26. März 2014 hat die Jury des Augsburger Dramatikerpreises getagt und nach intensiver und kontroverser Diskussion drei Stücke für das Finale am 31. Mai 2014 nominiert. Dort entscheidet dann das Publikum, wer den 4. Augsburger Dramatikerpreis gewinnt.

Dies sind die Finalteilnehmer: „Michels Stein“ von Maja Das Gupta (Berlin) zeigt temporeich und sarkastisch das Aufeinandertreffen einer deutschen und einer türkischen Mutter, nachdem es zwischen den Kindern zu einem tragischen Vorfall kam. Samuel Langer (München) lässt in „ Isola di Lampedusa“ einen illegal eingewanderten Schwarzafrikaner und eine Polizistin, die sich im selben Haus in unterschiedlichen Stockwerken befinden, über-, aber nie miteinander reden. „Die Mutter“ von Alexander Rupflin aus Augsburg ist ein böses Kammerspiel um eine chinesische Mutter und ihr abstruses Verhältnis zu ihrem deutschen Sohn.

Gesucht wurde ein abendfüllendes Stück für zwei Personen zum Thema „FRIEDEN & GRENZEN“. Der Preis ist mit insgesamt 4000,- Euro dotiert und wird vom Sensemble Theater Augsburg (Theaterleitung Dr. Sebastian Seidel) ausgeschrieben, in Kooperation mit dem Büro für Frieden und Interkultur der Stadt Augsburg, unterstützt vom Bezirk Schwaben.

Weitere Infos unter www.augsburger-dramatikerpreis.de Karten und Reservierung unter 0821-3494666 und karten@sensemble.de.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.