Leseprobe aus "Fenster zur Freiheit-Eine Liebe in Arabien"

... „Was willst du mir sagen? Von wegen Fehler, so viele Fehler kann ich nicht machen, wenn wir eine Villa haben, vier Appartements vermieten, ein Wochenendhaus am Meer und das Chalet in der Schweiz nicht zu vergessen. Ich schufte Tag ein Tag aus und du willst mir erzählen, was ich falsch mache. Ausgerechnet eine Frau, die nur zuhause sitzt.“
Jetzt war mir der Kragen geplatzt. Das war zu viel. Ich zischte ihn an. „Du denkst nur an das Materialistische. Kindererziehung, Hausaufgaben betreuen und Haushalt, das sind Worte aus einer anderen Sprache, die kennst du nicht. Latif, um was geht es bei dir im Leben? Was ist ein Mensch, der umgeben von Geld und Immobilien ist, aber ohne Familie und Liebe lebt? Hm? Was ist das, Latif? Außerdem wollte ich schon oft genug arbeiten gehen, was aber aus irgendwelchen Gründen von dir unterbunden wurde.“
„Was willst du, Sophie? Ich habe eine Familie. Allerdings gehorcht sie mir nicht so, wie ich es will. Und überhaupt kannst du dir doch einen Internetjob suchen, den du von zuhause aus erledigst. Aber dann funktioniert hier noch weniger.“
„Gehorchen! Glaube mir, Gehorsam und Unterwerfung verlangen nur Menschen, die im Machtkoma liegen. So wie du!“
Latif schaute mich überrascht an. Das hatte er nicht von mir erwartet. Aber ich wusste, wovon ich redete. Ich ließ ihn in der Küche stehen ...

Wurde Ihr Interesse geweckt?
Die Textpassagen vor und nach der Leseprobe können Sie in „Fenster zur Freiheit-Eine Liebe in Arabien“ zu Ende lesen. Der Roman ist als Taschenbuch und e-book erhältlich. Ich wünsche eine kurzweilige Reise!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.