Augsburger Christkindlesmarkt

Das Willkommen-Schild des Augsburger Christkindlesmarktes
 
Der 18 Meter hohe Christbaum stammt dieses Jahr aus Diedorf/Biburg und ist mit goldenen Sternen und 1000 LED-Lampen geschmückt
Augsburg: Rathausplatz Augsburg |

Seit dem 23. November hat der Augsburger Christkindlesmarkt seine Pforten geöffnet. Hunderte Menschen waren dabei, als Oberbürgermeister Kurt Gribl und Weihnachtsengel Helena den Markt eröffneten.

Am Moritzplatz, in der Philippine-Welser-Straße, am Welserplatz, auf dem Martin-Luther-Platz und auf dem Rathausplatz befinden sich die Stände des Augsburger Christkindlesmarktes. Rund 135 beleuchtete Buden verkaufen dieses Jahr Glühwein, Leckereien, Weihnachtsschmuck, Krippen und Krippenzubehör. Wer also nach Weihnachtsgeschenken sucht, wird dort bestimmt fündig. Jedes Jahr zieht es Tausende von Touristen nach Augsburg, die den Markt und die Engelesspiele sehen wollen. Eine kleine Änderung gibt es auch bei den Öffnungszeiten. Am Donnerstag schließt der Weihnachtsmarkt bereits um 20.00 Uhr statt um 21.00, dafür hat der Markt freitags und samstags bis 21.30 geöffnet. Am 27. Dezember (langer Weihnachtseinkaufszauber) hat er bis 24.00 Uhr geöffnet und an Heiligabend nur bis 14.00 Uhr. Die regulären Öffnungszeiten sind Sonntag bis Donnerstag von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr und Freitag und Samstag bis 21.30Uhr.

Die „Heiße Oma“ gehört zu den beliebtesten Getränken der Engelspyramide

Beim „himmlischen Postamt“ unter dem großen Christbaum kann jeder seine Weihnachtspost abgeben. Diese wird mit einem Poststempel des Ortes „Christkindl“ in Oberösterreich verschickt. Prager Schinken und verschiedene Glühweine oder Cocktails kann man in der Engelspyramide kaufen. Besonders beliebt ist die „Heiße Oma“. Dieses Getränk besteht aus warmen Eierlikör, Rum und Sahne. Das Rathaus wird in der Adventszeit zu einem riesigen Adventskalender. Ab dem 1. Dezember wird jeden Tag um 16.45 Uhr ein Fenster geöffnet und man kann verschiedene Motive betrachten. Nur am 24. Dezember wird das Fenster schon um 11.30 geöffnet. An besonderen Tagen wie Nikolaus oder heilig Abend wird ein Doppelfenster geöffnet. Das Augsburger Engelesspiel ist der Höhepunkt des Adventsmarktes und jährt sich bereits zum 38. Mal. Das Spiel findet immer am Freitag, Samstag und Sonntag auf dem Balkon des Rathauses statt. Pünktlich um 18 Uhr führen 24 Weihnachtsengel das beliebte „Augsburger Engelesspiel“ vor, das nach dem Vorbild von Hans Holbeins Altarengeln veranstaltet wird. Der Gabentisch ist eine Benefiz-Aktion zur Erhaltung, Renovierung und Unterstützung Augsburger Denkmale und Museen. Er befindet sich wieder im Maximilianmuseum. Eröffnung ist am Samstag, den 5. Dezember um 10.00 Uhr im Sparda-Bank-Forum des Maximilianmuseums. Neu auf dem Christkindlesmarkt ist der Gepäckbus, den die Augsburger Verkehrsgesellschaft anbietet. Er steht vom 24. November bis 23. Dezember beim Merkurbrunnen, direkt gegenüber der Haltestelle am Moritzplatz, vor dem Capitol und der Stern-Apotheke. Die Besucher können dort kostenlos ihre Weihnachtseinkäufe abgeben und dadurch den Gang über den Christkindlesmarkt unbeschwert genießen.

Der Augsburger Christkindlesmarkt basiert auf einer über 500 Jahre alten Tradition

Der Augsburger Christkindlesmarkt zählt zu den traditionsreichsten Weihnachtsmärkten Deutschlands und ist der älteste Weihnachtsmarkt in Bayern. Die Geschichte lässt sich bis auf das Jahr 1498 zurückführen. Damals wurde der Adventsmarkt zum ersten Mal im Rathausprotokoll erwähnt. Früher nannte man ihn Lebzeltermarkt und er bestand aus ca. 10 Lebzelter-Buden, die ihre Lebkuchen verkauften. Die Krippen wurden erst zu Beginn des 17. Jahrhunderts auf den Weihnachtsmärkten eingeführt. Nach und nach wurde es üblich, den Kindern Puppen und Spielzeug aus Ton zu schenken, aber auch immer mehr Wirte beteiligten sich am Weihnachtsgeschäft und veranstalteten Basare in den Wirtsstuben. So hat der Markt seine heutige Form angenommen. Am Rathausplatz fand der Adventsmarkt erstmals 1963 statt. Davor an den verschiedensten Plätzen, sogar in Außenbezirken der Stadt.


Die Märchenstraße in den Schaufenstern ist sehr beliebt bei Kindern

Für Kinder gibt es einige Aktionen, wie den Nikolausbesuch am 6. Dezember auf dem Kinderweihnachtsmarkt am Moritzplatz oder die Märchenstraße in den Schaufenstern der Fußgängerzone, die dieses Jahr die Geschichte „Grimm’sche Märchen“ erzählt. Beliebt ist auch das Hexenhaus mit der Hexe Leckermaul. Sie tritt stündlich von Montag bis Freitag von 12.00 bis 19.00 Uhr und am Wochenende stündlich von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr auf. Für die Unterhaltung sorgen an den Wochenenden verschiedene Schulchöre (16.00 – 16.45 Uhr). Sie singen im unteren Fletz des Rathauses. Wer eine Christkindlesmarkttasche möchte, kann diese im Touristik-Infobüro und am Christkindlesmarkt-Postamt am Rathausplatz erwerben. Dieses Jahr sind auch neue Artikel zu kaufen, wie Wurzelkrippen, Holzpyramiden, Regenbogenkristalle, Naturkalender und für den kleinen Hunger zwischendurch FCA Crepes, Currywurst für Veganer und Chilliwurst.
1
1
2
1
2
1
2
2
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
15.023
Hermann Oehmig aus Gersthofen | 27.11.2015 | 18:15  
15.020
Hans-Werner Blume aus Garbsen | 27.11.2015 | 21:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.