Polizei: Filmreife Verfolgung von Augsburg bis nach München

Ein Großaufgebot der Polizei verfolgte die zwei flüchtigen Autos. (Foto: pixabay)

Spektakuläre Szenen, die einem aufwendigen Actionfilm glichen, spielten sich am Mittwoch Abend auf der Autobahn von Augsburg Richtung München ab. Dabei verfolgten elf Streifenwagen der Polizei ein flüchtiges Auto bis nach München.

Am Mittwoch gegen 21:15 Uhr ereignete sich eine spektakuläre Verfolgungsjagd. Nach einem Unfall in Augsburg entwendete der Fahrer eines unfallbeteiligten BMW dem anderen Autofahrer das Handy und fuhr plötzlich davon. Der Autofahrer hatte geplant die Polizei zu verständigen und wurde in ein Gerangel mit dem BMW-Fahrer verwickelt, dabei kam es laut Ermittlungen auch zu einer Körperverletzung.

Die Polizei verfolgte zwei Autos

Das flüchtige Auto mit Münchner Kennzeichen wurde dann kurze Zeit später auf der Autobahn in Höhe Dasing von einer Streife entdeckt. Dahinter befand sich auch noch ein Opel mit Augsburger Kennzeichen, der laut der Polizei gemeinsam mit dem BMW unterwegs war. “Aufgrund der Fahrweisen beider Fahrer war klar, dass die zwei Autos zusammengehören”, so die Polizei gegenüber "Augsburger Allgemeine", “kurz vor München wechselten sie auf die A99 und erreichten schließlich das Stadtgebiet”. Es entwickelte sich eine filmreife Verfolgungsjagd. Insgesamt elf Streifenwagen von schwäbischer, oberbayerischer und Münchner Polizei waren hinter den beiden Autos hinterher.

Das Auto wurde sichergestellt

Eine Ende nahm das Ganze dann in einem Tunnel des Mittleren Rings. Dort gelang es der Polizei, nachdem die Flüchtigen in München eine rote Ampel überfahren hatten, den BMW und den Opel zu stoppen. Kurzzeitg wurde der Tunnel in eine Fahrtrichtung komplett gesperrt. Es stellte sich heraus, dass der Opel von einem 42-jährigen Augsburger und der BMW von einem 36-jährigen aus Unterföhring gefahren wurde. Nach Angaben der Polizei wehrte sich der 36-jährige, nachdem seine Spritztour gestoppt wurde. Daraufhin wurde er gefesselt und sein Führerschein beschlagnahmt. Die Spurensicherung stellte den im Frontbereich stark beschädigten BMW sicher. Nach einem Alkoholtest stellte sich heraus, dass der BMW-Fahrer 0,8 Promille hatte und der Opel-Steuermann 0,4. Aufgrund der Tatsache, dass beide Männer als Verursacher des Unfalls in Augsburg infrage kommen, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Anschließend lies man die Männer wieder gehen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.