Delegation von Kolping Südafrika bei Generalvikar Harald Heinrich

Generalvikar Harald Heinrich (2. von links) empfing Father Christian Frantz und Anna Oppel von Kolping Südafrika. Begleitet wurden sie von Kolping-Diözesanpräses Alois Zeller, Augsburg (rechts) und Heinrich Lang von der Kolpingstiftung-Rudolf-Geiselberger (links).
Kolping Südafrika auf Freundschaftsbesuch in Augsburg -

Generalvikar Harald Heinrich hat am Mittwoch, 24. September, eine Delegation von Kolping Südafrika empfangen. Begleitet wurden der südafrikanische Kolping-Präses Father Christian Frantz und Nationalkoordinatorin Anna Oppel von zwei Augsburgern: Kolping-Diözesanpräses Alois Zeller und Heinrich Lang, Mitglied des Stiftungsrats der Kolpingstiftung-Rudolf-Geiselberger. Diese fördert dank vieler Spender die Arbeit von Kolping in Südafrika.

Bei ihrem Besuch im bischöflichen Ordinariat berichteten Christian Frantz und Anna Oppel über die Arbeit von Kolping in Kapstadt und überbrachten Grüße von Erzbischof Stephen Brislin. Die Diözese Augsburg unterstützt ebenfalls die Arbeit von Kolping in Südafrika für Kinder und junge Erwachsene als Starthilfe in eine selbstständige Existenz. Generalvikar Harald Heinrich interessierte sich sehr für die Berichte über das Work Opportunity Program als Start ins Berufsleben sowie die Bildungsarbeit von Kolping Südafrika und die enge Verbindung zwischen Kolping und Kirche. Er überreichte eine Spende des Bistums Augsburg als weitere Unterstützung.

Die Jugendarbeitslosigkeit in Südafrika liege bei 40 Prozent, sagte Anna Oppel. Um die meist wenig gebildeten Jugendlichen aus den ärmsten Regionen in Arbeit zu bringen, werden sie unterrichtet sowie geistlich und psychologisch begleitet. „Das zeigt die Ganzheitlichkeit von Kolping“, sagte Father Christian Frantz. Im Erzbistum Kapstadt seien die Kolpingleute aufgrund ihres vielseitigen praktischen Engagements als „competent christians“, kompetente Christen, bekannt.

Seit 14 Jahren besteht die Partnerschaft zwischen Kolping in der Diözese Augsburg und Kolping Südafrika, berichtete Kolping-Diözesanpräses Alois Zeller. Mit Unterstützung der Augsburger seien das Kolping-Zentrum und ein Gästehaus in Kapstadt errichtet worden. Seither arbeiten die Südafrikaner selbstständig. Der enge Kontakt nach Augsburg besteht aber weiterhin, zahlreiche Spender unterstützen über die Kolpingstiftung-Rudolf-Geiselberger die südafrikanischen Kolping-Kindergärten und das Jugend-Programm.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.