Traditionen

Im Ansatz sind die Nebelschwaden zu erkennen.
...die man eigentlich nicht mehr braucht, oder doch?

Als wir heute Abend so spazieren gingen, um eventuell eines der Hexenfeuer aufzusuchen, blieb uns fast die Luft weg.

Nichts dagegen, wenn ein Ort ein Hexenfeuer anzündet, welches dann auch wirklich brennt. Aber was wir heute sahen, war mehr oder weniger eine grobe Umweltverschmutzung.
Zig private, aber auch kommunale Feuer, kleine und größere, wollten einfach nicht anfangen zu brennen. Sie schwelten so vor sich dahin, wobei dichte Rauchwolken aufstiegen, die letztlich trotz klaren Himmels eine Sicht ins Zschopautal nahezu unmöglich machten. Zudem konnte man den beißenden Qualm meilenweit riechen. Man hätte meinen können, manche haben das Feuer nur gemacht, um ihr Grünzeug bzw. ihren Müll zu verfeuern.

Nur ganz wenige haben es geschafft, trockenes Holz zu verwenden und somit auch ein richtiges Feuer zu entfachen. Auf Grund dieser extremen Nebelschwaden haben wir uns entschlossen, den Sonnenuntergang noch mitzunehmen und dann die Hexenfeuer Hexenfeuer sein zu lassen.
2
2
2
2
2
2
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
23.269
Andreas Köhler aus Greifswald | 30.04.2014 | 22:12  
54.316
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.04.2014 | 23:58  
2.910
Arnim Wegner aus Langenhagen | 01.05.2014 | 12:24  
6.272
Gisela Diehl aus Alzey | 04.05.2014 | 23:01  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.