Störche im Altenburger Land - vom NABU vergessen?

Sirenenstorch
Gestern, am 3. Juli, kam es zur wiederholten "Visite" nach Lehndorf:
ein Storchenpaar.
Ein Partner saß auf der Sirene, der andere (wie schon oft gesehen) auf dem Schornstein des Sägewerkes.
Dann ein kurzer Platztausch und Abflug, sicher war das Paar enttäuscht, auch für die Zukunft kein Bemühen der Naturfreunde für einen Nistplatz zu erkennen.

Vielleicht sind sie dann nach Remsa geflogen, wo Karpatenbüffel im
"NABU-Aufrag" storchenangestammte Futterplätze in der
Pleisse-Gewässerzone "zerlatschen",
das Gleiche zu sehen an den Haselbacher Teichen!

In der Sprottenaue, zwischen Saara und Großstöbnitz (rechts des Saaraer Weges), waren die "lesenden Störche" dann noch mehr erstaunt von dem NABU-Ziel der "Wiederherstellung und Entwicklung von Auenwiesen als Lebensraum bedrohter Tiere", ohne ein "Storchenpladoyer"!
(hier nisteten in meiner Kindheit sogar Kiebitze!),
wobei die angestrebte Schaffung von Laichgewässern für Amphibien und Lurche sicher "Leckerbissen für die Vergessenen (Störche)" wären.

Früher hörten wir auch die Mär vom Storchenbiss in die Wade junger Frauen, der evtl. auch heute für einen Geburtenzugang im Altenburger Land sorgen könnte!
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
168
Waltraud Seidel aus Altenburg | 11.07.2014 | 07:33  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.