Sonderausstellung im Stadtmuseum: 600 Jahre Königlich Privilegierte Feuerschützen-Gesellschaft Aichach

Vorderladerschützen der Königlich Privilegierten Feuerschützen-Gesellschaft bei der Eröffnung der Sonderausstellung
Die Königlich Privilegierte Feuerschützen-Gesellschaft Aichach feiert heuer ihr 600jähriges Bestehen. Im Stadtmuseum Aichach illustriert noch bis zum 12. Oktober 2014 eine Sonderausstellung das Aichacher Schützenwesen seit der Zeit von Ludwig im Barte (1413-1447) bis in die Neuzeit.

Wie in anderen Städten war auch den Aichacher Bürgern Recht und Pflicht zur Verteidigung ihrer Stadt übertragen worden. Neben dem Schutz der Bevölkerung spielte jedoch auch das gesellschaftliche Element eine wichtige Rolle. Dies zeigte sich beispielsweise bei den großen Schützenfesten, die im 19. Jahrhundert auf dem Burgplatz in Oberwittelsbach abgehalten wurden. Dennoch wäre die Geschichte der Königlich Privilegierten Feuerschützen-Gesellschaft fast vorbei gewesen, wenn in den 1980er Jahren nicht einige Aichacher auf eine Idee gekommen wären…

Ausstellungskurator Architekt Werner Plöckl hat mit pfiffigen Ideen der Schützenthematik Leben eingehaucht. Szenen mit freistehenden Figuren bringen dem Besucher das Schützenwesen in den zurückliegenden Jahrhunderten näher. Aussagekräftige Archivdokumente und Bilder, bunte Schützenscheiben und Fahnen, prunkvolle Schützenketten und Erinnerungsstücke illustrieren die traditionsreiche Aichacher Schützengeschichte. Besonders wertvoll ist eine mittelalterliche Armbrust, die neben historischen Gewehren die Entwicklung der Waffentechnik aufzeigt.

Zu sehen ist die Ausstellung jeweils Donnerstag, Sonntag und an den Feiertagen von 14-17 Uhr im Stadtmuseum Aichach, Schulstraße 2, 86551 Aichach.
Eintritt: 2,50 € / ermäßigt 1,50 €
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin aichacher | Erschienen am 06.09.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.