Ruheständler auf Bildungs- und Informationsfahrt in Wildbad Kreuth

Gruppenbild der Ruheständler mit ihrem Vorsitzenden Heinrich Hutzler vor dem Tagungszentrum in Wildbad Kreuth
Erstmals bot der Verein der ehemaligen Angehörigen des öffentlichen Dienstes unter Leitung des Vorsitzenden Heinrich Hutzler ein zweitägiges senioren- politisches Bildungs- und Informationsforum im Tagungshaus der Hanns-Seidel-Stiftung in Wildbad Kreuth an. 43 Ruheständler haben dieses Angebot genutzt.

Die Anreise erfolgte über Weyarn, dem Hauptsitz des Deutschen Ordens, wo bei einem Halt die Kirche besichtigt wurde, die äußerst prunkvoll ausgestattet ist. Weiter ging die Fahrt mit der Seilbahn auf den Wendelstein, der eine herrliche Aussicht auf das Voralpenland bot. Anschließend wurde noch der berühmte Wallfahrtsort Birkenstein bei Fischbachau besucht.

Nach dem Abendessen im Tagungshaus in Wildbad Kreuth begann der erste Vortrag über das Freihandelsabkommen TTIP. Der Referent, Peter Bauch, ehemaliger wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag, versuchte mit seinem fundiertem Wissen den aufmerksamen Zuhörern zu vermitteln, dass es hier bei weitem nicht nur um die vielfach diskutierte Einfuhr der so genannten „Chlorhünchen“ geht. Der Referent bedauerte, dass die Bevölkerung zu wenig über dieses komplexe Thema aufgeklärt sei, doch es lohne sich, sich intensiver damit zu beschäftigen.

Am nächsten Tag standen zwei hochaktuelle Themen auf dem Programm:
„IS-Islamischer Staat und die Folgen“ Islamischer Terrorismus als Gefahr für den Westen und „Zuwanderer, Flüchtlinge, Asylbewerber – was kommt auf uns zu?
Migration und Integration als Herausforderung für Kommunen und Bürger.“

Dabei erklärte der Referent anschaulich und verständlich die Ursachen und Zusammenhänge dieser Probleme, die eine immense Herausforderung für Europa und für die ganze Welt darstellen. Den hochinteressanten Vorträgen schloss sich jeweils eine rege Diskussion an, die von großem Interesse für diese Themen zeigte.

Seit 1967 betreibt die Hanns-Seidel-Stiftung politische Bildungsarbeit in diesem gepflegten, doch sehr schlicht gehaltenen Haus.
Den Abschluss de 2-tägigen Seminars bildete ein Spaziergang am sonnigen Tegernsee-Ufer und eine Einkehr im Tegernseer Bräustüberl.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.aichacher | Erschienen am 02.10.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.