Motto „Farbe“ – Tag des offenen Denkmals am 14. September

Motto „Farbe“ – Tag des offenen Denkmals am 14. September

Historische Plätze und Gebäude öffnen sich jedes Jahr am zweiten Sonntag im September in ganz Deutschland für die Öffentlichkeit. Vergangenes Jahr luden rund 7.500 Kulturdenkmäler aller Art zu einem Besuch ein. Das mobilisierte mehr als vier Millionen Bürger, um sonst meist nicht geöffnete Denkmäler zu erkunden.

Der diesjährige Denkmaltag widmet sich dem Motto „Farbe“, einem wahren Universalthema. Die farbliche Gestaltung von Bau-, Kunst- und Bodendenkmälern hatte schon immer eine große Bedeutung für Erbauer und Erschaffer. Auch jetzt noch sind Farben wichtig, nicht nur für den Denkmalpfleger, Restaurator, Denkmalbesitzer, Archäologen und Handwerker, sondern auch für den Betrachter. Farben prägen die Wahrnehmung von Objekten. Sie haben einen hohen Symbolwert, schützen Oberflächen und wirken bis in das Innerste des Betrachters. Jede Farbe verleiht einem Raum ein eigene Wirkung. Farben tragen dazu bei, ob wir uns in einer Umgebung wohlfühlen oder nicht.

Auch im Landkreis Aichach-Friedberg besteht die Möglichkeit sich am 14. September in und an Denkmälern mit dem Thema auseinander zu setzen. Das Landratsamt Aichach-Friedberg bietet gemeinsam mit den Kreisheimatpflegern, Gemeinden und anderen Helfern Führungen und Besichtigungen in Mering, Kissing und Pöttmes an.

In St. Afra bei Mering beginnt um 11:30 Uhr, nach dem Gottesdienst, der Tag mit Kurzreferaten über die in den fünfziger Jahren errichtete katholische Filialkirche „Maria Himmelfahrt“. Der Sakralbau ist ein typisches Beispiel für den Nachkriegskirchenbau in Deutschland. Die Referenten Prof. Dr. Thomas Schwartz, Pfarrer von Mering, und Johannes Neumann, Kreisbaumeister, werden das diesjährige Motto zum Anlass nehmen, um dem Betrachter Baugestalt und Farbe sowie ihre Symbolik im Kirchenraum zu erläutern. Eine besondere Raumatmosphäre können die Besucher durch neu eingebaute Lichtinstallationen erleben.

Am Nachmittag um 14:00 Uhr stellt Kreisheimatpflegerin Susanne Kühnlein-Vollmar die idyllisch auf dem Burgstallberg gelegenen Kapelle zur „Schmerzhaften Muttergottes“ in Kissing vor. „Farben“ werden auch dort eine wichtige Rolle spielen.

Zeitgleich können um 14:00 Uhr in Pöttmes am Wagesenberg Archäologieinteressierte näheres zu dem dortigen Bodendenkmal erfahren. Kreisarchivpfleger Helmut Rischert und Kreisheimatpfleger Dr. Hubert Raab werden ausführlich über die bronzezeitliche Höhensiedlung mit Ungarnwall aus dem Frühmittelalter und die Hochmittelalterliche Burganlage „Burgeck“ mit Belagerungsschanze informieren. Zu den Bodendenkmälern werden kostenlose Faltblätter ausgehändigt

Alle Führungen am Tag des offenen Denkmals sind kostenlos. Anmeldungen sind für die genannten Denkmäler nicht erforderlich.


Info:
Seinen Ursprung hat der Tag des offenen Denkmals in Frankreich 1984. In Deutschland wurde er 1993 ins Leben gerufen, um der Bevölkerung die Gelegenheit zu geben, Denkmalpflege aus nächster Nähe kennen zu lernen und instandgesetzte oder restaurierte Gebäude zu besichtigen. Der „Tag des offenen Denkmals“ ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days unter der Schirmherrschaft des Europarats. Seit 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz diesen Tag bundesweit. Weitere Informationen unter www.tag-des-offenen-denkmals.de




Programm:

Mering

Kath. Filialkirche Maria Himmelfahrt
Marienplatz 13 und 15 in St. Afra
Eröffnung des Tages um 11:30 Uhr
anschließend Erläuterungen zur Kirche


Kissing
Burgstallkapelle
Kath. Kapelle zur „Schmerzhaften Muttergottes“
Hörmannsberger Straße 11, 86438 Kissing
Führung um 14:00 Uhr


Pöttmes
Wagesenberg (Bodendenkmal)
86554 Pöttmes
Führung um 14:00 Uhr
Treffpunkt: Parkplatz an der Ortsverbindungsstraße zwischen Wagesenberg und Stuben
Gute Schuhe erforderlich!
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.