Bayerische Woche der Ausbildung – Landrat Dr. Klaus Metzger zu Besuch bei Firma Käuferle

v. links: Bürgermeister Klaus Habermann, MdL Peter Tomaschko, Wirtschaftsreferentin Daniela Eder, Werner Käuferle, Andreas Klünder (kaufmännischer Leiter, Fa. Käuferle), Landrat Dr. Klaus Metzger, die Auszubildenden zusammen mit Thomas Sixta, Vorsitzender der IHK Regionalversammlung Aichach-Friedberg, Sebastian Käuferle und Bernd Stammel (technischer Leiter, Fa. Käufele)
Im Rahmen der „ Bayerischen Woche der Aus- und Weiterbildung“ stattete Landrat Dr. Klaus Metzger gemeinsam mit MdL Peter Tomaschko, Bürgermeister Klaus Habermann, Thomas Sixta, IHK-Vorsitzender für den Landkreis und Wirtschaftsreferentin Daniela Eder der Aichacher Firma Käuferle einen Besuch ab.
Das Wittelsbacher Land ist wirtschaftlich hervorragend aufgestellt und das liegt vor allem an seinem starken und breit gefächerten Mittelstand, der in die Aus- und Weiterbildung junger Fachkräfte investiert. Mit einer Ausbildungsquote von rund 10% gehört auch die Firma Käuferle zu den Firmen, die dem Fachkräftemangel entgegenwirken und als attraktiver Ausbildungsbetrieb in Aichach um Nachwuchs werben.
Die Aichacher Traditionsforma bietet seit rund 30 Jahren Stahl-Trennwandsysteme an und betreut heute mit einer breiten Produktpalette von maßgefertigten Parkboxen über Kipp- und Sektionaltoranlagen bis hin zu Fenstern und Türen aus Kunststoff und Aluminium einen Kundenstamm aus ganz Deutschland. Das Unternehmen aus dem Wittelsbacher Land bildet in den Bereichen Metallbau, im kaufmännischen Bereich, in der Lagerlogistik sowie im technischen Produktdesign aus und hat besonders durch die Möglichkeit der Praktika sehr gute Erfahrungen gemacht. Der Großteil der Auszubildenden hat im Vorfeld bereits ein Praktikum absolviert, in dem Arbeitgeber und Praktikant erproben konnten, „ob es passt“. Auf Jobmessen und anderen Informationsveranstaltungen präsentiert sich die Firma mit ihren Ausbildungsangeboten. „Der Markt hat sich verändert. Heute müssen nicht nur die Auszubildenden zeigen, was sie können, sondern auch die Betriebe von sich überzeugen“, so Wirtschaftsreferentin Eder.
Die Förderung der Aus- und Weiterbildung, Fachkräfteinitiativen und Kampagnen, um das unberechtigt unattraktive Image einiger Ausbildungsrichtungen gerade zu rücken und Angebote wie Praktika sind „zentrale Hebel, die in Bewegung gesetzt werden müssen, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken“. „Mit der Initiative Bildungsregion setzen wir genau hier an“, so Dr. Klaus Metzger, der die Woche der Aus- und Weiterbildung als eine vieler notwendiger Maßnahmen im Landkreis unterstützt.
Die Teilnehmer des Betriebsbesuchs sind sich einig: „Eine enge Zusammenarbeit zwischen der heimischen Wirtschaft, Partnern wie der IHK oder der HWK, den politischen Vertretern und den Schulen ist unumgänglich, um für die Region Fachkräfte zu sichern und damit langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben“.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.